2020
Bad Canstatt

Neue Neckarbrücke in Bad Canstatt erhält innovativen Korrosionsschutz

Moderne Verkehrsbauwerke überzeugen neben fortschrittlicher Ingenieurtechnik und Ästhetik auch durch wirtschaftliche und nachhaltige Konzepte in der Ausführung. Ein innovativer Korrosionsschutz von Sika hat daran einen wesentlichen Anteil.

 

Im Zuge der Neuordnung des Bahnknotens Stuttgart („Stuttgart 21“) wird von der Deutschen Bahn aktuell in Stuttgart-Bad Cannstatt eine Stahlsegelbrücke nach den Entwürfen des Ingenieurbüros Schlaich Bergermann Partner errichtet. Neben vier Gleisen wird das Bauwerk auch Platz für einen untergehängten Radfahrer- und Fußgängersteg bieten. Der Zugverkehr über die 345 Meter lange Brücke soll ab Ende 2025 rollen.
 

Werkseitige Korrosionsschutzarbeiten

Die neue Eisenbahnbrücke aus 4.700 t Stahl wurde zu zwei Dritteln im Taktschiebeverfahren errichtet, ein Drittel der Konstruktion wurde mit Großkränen eingehoben. Die Fertigung der einzelnen Brückensegmente erfolgte durch den Stahl- und Anlagenbau der Firmengruppe Max Bögl im Werk Sengenthal. Von November 2016 bis Juni 2018 führte man dort auch die werkseitigen Korrosionsschutzarbeiten durch. Die Beschichtung der insgesamt 20.000 m² großen Stahlfläche entspricht Blatt 87 der TL/TP-KOR-Stahlbauten. Die Neckarbrücke in Bad Cannstatt ist das erste Brückenobjekt, das mit dem neu zugelassenen SikaCor EG System Plus beschichtet wurde. Die Grundierung erfolgte mit SikaCor Zinc R, der Kantenschutz mit SikaCor EG Phosphat Plus in sandgelb. Anschließend brachten die Verarbeiter als erste Zwischenbeschichtung SikaCor EG-1 Plus im Farbton DB 601 und als zweite Zwischenbeschichtung SikaCor ZP-1 im Farbton DB 602 auf. Die Beschichtungen erfolgten im Airless Verfahren. Die Randbereiche, in denen die Brückenteile später auf der Baustelle miteinander verschweißt wurden, erhielten im Werk keine Beschichtung.

 
Beschichtung der Schweißstellen vor Ort

Vor Ort wurden dann sukzessive die einzelnen Brückenbauteile in der Einhausung zu Takteinheiten zusammengeschweißt und an den Schweißstellen segmentweise auf das Niveau der Zweitbeschichtung mit SikaCor ZP-1 gebracht.
Vor den insgesamt zwölf Taktschüben der Brücke über den Neckar erhielten die jeweiligen Brückensegmente abschließend die Deckbeschichtung SikaCor EG-4 in den Farbtönen DB 702 und DB 701; Montageschäden wurden ausgebessert. Sämtliche Beschichtungsarbeiten wurden in abschnittsweisen Einhausungen durchgeführt.
 

Schnellere Trocknung und weniger Lösemittel

Das innovative SikaCor EG System Plus zeichnet sich gegenüber dem herkömmlichen SikaCor EG System durch eine 10 Prozent höhere Ergiebigkeit, 15 Prozent schnellere Trocknung und 20 Prozent weniger Lösemittel aus. Zu dieser verbesserten Gesamtbilanz des Korrosionsschutzsystems trägt im Wesentlichen die neuentwickelte Zwischenbeschichtung SikaCor EG-1 Plus bei: Sie ist gegenüber dem bisherigen Produkt um 20 Prozent ergiebiger, trocknet um 30 Prozent schneller und enthält 40 Prozent weniger Lösemittel.
Mit dem SikaCor EG System Plus ist die Neckarbrücke in Bad Cannstatt nun für mehr als 25 Jahre mit einem zuverlässigen Schutz gegen Korrosion ausgestattet. Damit sind die heutigen, modernsten Anforderungen an eine langlebige und nachhaltige Verkehrsinfrastruktur vollständig erfüllt.

Bautafel

OBJEKT
Neckarbrücke Bad Cannstatt

BAUZEITRAUM
2015 - 2020

BAUHERR
DB Netz AG, Frankfurt am Main

ARCHITEKT / PLANER
Schlaich Bergermann Partner, Stuttgart

AUSFÜHRUNG
Max Bögl Stiftung & Co. KG, Neumarkt i. d. OPf.

 

Download

Haben Sie Fragen?

Bitte kontaktieren Sie uns.